wolly-Lanolin-Naturwachs.jpg

Das Wollfett Lanolin für ein sauberes Schlafklima.

Lanolin ist das Wollfett der Schurwolle. Es befindet sich als hauchdünne Schicht auf der äußeren Wollfaser. Lanolin hat die Aufgabe, Wolle und Haut der Schafe vor Klima und Umwelt zu schützen. Diese Aufgabe übernimmt Lanolin auch als Teil der Schurwolle in den Bettdecken: Es ist Wasser- und Schmutz abweisend, schützt vor Milben und macht die Wolle geschmeidig.

#wollfett

Was ist Lanolin?

 

Wollfasern besteht aus ca. 58 % Eiweiß. Der Rest ist Feuchtigkeit und Lanolin, das natürliche Sekret der Talgdrüsen von Schafen. Die Außenschicht einer Wollfaser ähnelt einem Tannenzapfen mit seinem Schuppenkleid. Diese Schuppen sind außen mit einer Lanolin-Schutzschicht überzogen. Lanolin ist ein Fett und macht die Wollfaser geschmeidig. Durch dieses "Wollfett" ist Schurwolle äußerst pflegeleicht und neutralisiert unangenehme Gerüche.

wolly-wollfaser-schnitt.jpg
wolly-Lanolin-Lanolingehalt.jpg

#lanolingehalt

Lanolingehalt von ca. 1 Prozent


Natürliche Schurwolle für Bettdecken hat idealerweise einen Lanolin-Gehalt von ca. 1 %. Bei mehr Fettanteil riecht die Bettdecke nach Schaf, bei weniger Fettgehalt verliert die Bettdecke Ihre natürlichen Funktionen. Der ursprünglich wesentlich höhere Anteil wird schonend auf 1 % herausgewaschen. Das dadurch gewonnene Lanolin wird in der Kosmetik verwendet.

#selbstreinigend

Lanolin regeneriert

 

Die dünne Lanolinschicht wirkt wasserabweisend und hält die Wolle geschmeidig und beweglich. Naturbelassene Schurwolle ist dank des natürlichen Fettgehalts zudem schmutzabweisend, neutralisiert unangenehme Gerüche und ist in Verbindung mit Wasser selbstreinigend. Das macht Schurwolle-Bettdecken besonders pflegeleicht, da sie sich selbst regenerieren können.

wolly-Funktion-Schutzabweisend.jpg