Wolly-Merinowolle-Büschl.jpg

Ich bin ein Stück

reiner Natur ;-)

Feinstes hochwertiges Wollvlies  für unsere wolly Bettdecken.

Da wir nicht einfach unbearbeitete Wolle in die Bettdeckenhülle stopfen können, verarbeiten wir unsere Wolle zu dünnen Lagen, die wir, je nach Wärmebedarf, übereinander schichten. Das sogenannte "Wollvlies" entsteht durch eine schonende Verarbeitung der rohen natürlichen Schurwolle, zu feinen gleichmäßigen Woll-Bahnen. Wichtig ist der schonende Umgang mit der Wolle, um die Natürlichkeit der Schurwolle in jedem Herstellungsschritt zu erhalten.

#wollfasern

Die Schafschur im Frühling


Die Verarbeitung von Schurwolle beginnt mit dem Scheren der Schafe. Dies erfolgt bei uns einmal im Jahr im Frühling, nach den kalten Wintermonaten. Nach dem Winter sind die Wollfasern länger und kräftiger. Im Unterschied dazu besteht die Wolle der Kaschmir Ziegen zum Beispiel aus “Haaren”.

Wooly-Merinowolle-am-Schaf.jpg
Wooly-Merinowolle-Natur.jpg

#wollkleid

Schweißwolle in einem Stück


Die Wolle wird bei der Vollschur der Schafe in einem zusammenhängenden Stück geschoren. Diese erste Wolle wird als “Schweißwolle” bezeichnet, da sie noch alle Verunreinigungen beinhaltet. Das Wollkleid besteht aus ca. 70 % Wollfasern. 30 % des Gesamtgewichtes der Rohwolle entfallen auf Schmutz, Sand und Staub.

#wollqualität

Manuelle Sortierung der Wollqualitäten

 

Wolle kann aus unterschiedlichen Qualitäten bestehen. Je weiter oben sich die Wolle beim Schaf befindet, desto hochwertiger ist sie. Sie wird nun von Hand nach Qualität wie Mikrometer, Stapellänge, Festigkeit und Farbe sortiert. Die feine, gleichmäßige Wolle von der Schulter und von den Seiten des Schafes eignet sich am besten für das Wollvlies von Bettdecken. Die beste Schurwolle wird schonend vorgewaschen, um die gröbsten Verunreinigungen zu entfernen, und in Ballen an die Vlies-Verarbeitung geliefert.

wolly-Merinowolle-roh.jpg
Wolly-Merinowolle-Verarbeitung2.jpg

#wollreinigung

Auflockern der Rohwolle

Die noch verschmutzte Wolle muss zuerst schonend gewaschen werden. Im ersten Schritt wird das immer noch zusammenhängende Schurwollfell aufgelockert und in einzelne Flocken getrennt. Dabei werden wasserunlösliche Verbindungen wie Sand und Staub entfernt.

#wollwäsche

Schonende Wollwäsche

 

Im nächsten Schritt wird die Wolle in der Wollwaschanlage vorsichtig gewaschen. Das geschieht bei niedrigen Temperaturen unter Zugabe von rein natürlichen, wollschonenden Waschmitteln und viel frischem Wasser. Die Schurwolle wird dabei in Bottichen in Bewegung gehalten und nach jedem Durchgang ausgedrückt. Das erfolgt bis zu sechsmal in mehreren Waschdurchgängen. In den letzten drei Phasen wird die Wolle mit frischem Wasser ausgespült.

Wolly-Wolle-waschen.jpg
Wooly-Merinowolle-Ball.jpg

#wolllüften

Sanfte Trocknung

Am Schluss erfolgt die sanfte Trocknung der Wolle mit reiner Warmluft. Von 100 kg Rohwolle verbleiben am Ende der Waschvorgänge ca. 75 kg gewaschene reine Schurwolle. Ein langer mechanischer Prozess, damit die Wolle schön sauber wird und natürlich bleibt.

#lanolin

Lanolin für die Schlaf-Funktion


Trotz schonender Reinigung werden auch Teile des Wollfettes (Lanolin) ausgewaschen. Am Ende verbleiben ca. 1 % des natürlichen Fettgehaltes in der Schurwolle. Das ist wichtig für die natürlichen Funktionen der Schurwolle in Bettdecken: Elastizität, Feuchtigkeitsausgleich, Strapazierfähigkeit, Selbstreinigungskraft und Wärmeisolation. 

wolly-Schurwolle-Virginwool-unbehandelt.
Wolly-Merinowolle-Verarbeitung2.jpg

#wollvlies

Von der Faser zum Wollvlies


Die getrockneten und gereinigten Faserbündchen hängen immer noch zusammen. In der sogenannten “Krempel- oder Kardiermachine” werden die Fasern nun auseinandergezupft und zu einem Wollvlies verarbeitet (vernadelt). Es werden dazu keine chemischen oder anderen Substanzen verwendet.

 

Rein mechanisch rotieren verschieden große Walzen in unterschiedlichen Geschwindigkeiten gegeneinander. Die Walzen sind mit Tausenden feinen, elastischen Drahtnadeln gespickt, die die Faserbündchen Rolle für Rolle vorsichtig auseinander ziehen. Die gereinigte Wolle wird solange gekämmt und auflockert, bis die einzelnen Fasern nebeneinander liegen und sich zu einem feinen Wollvlies verbinden.

#feinvlies

Feines Wollvlies ohne Fasernester


Fasernester sind zu einem kleinen Klumpen verfilzte Fäden. Ziel ist es, die kleinsten verbleibenden Fasernester zu eliminieren und ein feines gleichmäßiges Wollvlies herzustellen. Das ist ein wichtiges Qualitätskennzeichen von wolly.

Wolly-Wollvliesrolle.jpg
wolly-Wollvlies-naturweich.png
Wooly-Merinowolle-Ball.jpg
wolly-Wollvlies-weiches-feines.png

#weichvlies

Gleichmäßige, weiche, dünne Wollvlieslagen


Durch diese Verarbeitung entsteht ein hochwertiges, langlebiges und handwerklich einwandfreies Wollvlies. Die weichen, feinen ca. 1 cm dünnen Lagen werden nun zu unterschiedlich dicken Bettdeckenfüllungen zusammengelegt. Je nach Menge der Lagen ergibt sich so eine Sommerbettdecke (eine Lage), Jahresbettdecke (zwei Lagen) oder Winterbettdecke (drei Lagen).